Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Strafantrag

Strafanzeige - Strafantrag: Was ist was?

4.09.2019

Rechtsfrage des Tages:

Die Begriffe "Strafanzeige" und Strafantrag" werden in der Umgangssprache meist vermischt. Tatsächlich bestehen aber Unterschiede. Wo liegen diese?

Antwort:

Wurde Ihr Auto angefahren und der Verursacher hat sich aus dem Staub gemacht? Dann sollten Sie die Polizei informieren. Nur so können die Strafbehörden die Verfolgung der Straftat aufnehmen. Dabei bestehen zwischen Strafanzeige und Strafantrag wesentliche Unterschiede. Mit einer Anzeige bringen Sie der Polizei und Staatsanwaltschaft einen bestimmten Sachverhalt zur Kenntnis. Rein praktisch hat die Strafanzeige die wichtige Bedeutung, eine mögliche Straftat überhaupt erst aufzudecken.

Erstatten kann die Strafanzeige jeder. Kommt tatsächlich eine strafbare Handlung in Betracht, nehmen die Behörden die Ermittlung auf. Wichtig zu wissen ist, dass eine Strafanzeige nicht zurückgenommen werden kann. Haben die Strafverfolgungsbehörden die Ermittlungen aufgenommen, kommt es zumindest bei den sogenannten Offizialdelikten wie beispielsweise Raub, Mord oder Diebstahl nicht auf eine Anzeige an.

Ein Strafantrag ist immer mit der Aufforderung verbunden, eine Tat strafrechtlich zu ahnden. Bei Antragsdelikten wie der fahrlässigen Körperverletzung ist der Antrag Voraussetzung für die Einleitung von Ermittlungen, sofern kein besonderes öffentliche Interesse an der Verfolgung besteht. Einen Strafantrag kann nur das Opfer der Tat schriftlich oder zu Protokoll beispielweise bei der Polizei stellen. Im Gegensatz zur Anzeige kann ein Strafantrag bis zum Abschluss des Verfahrens zurückgenommen werden.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Meinungsfreiheit und strafbare Inhalte

Meinungsfreiheit

16.05.2019

Cyber Mobbing

Meinungsfreiheit im Internet - dabei kann es zu verbalen Attacken kommen, die nicht ohne Folgen sind. Informieren Sie sich hier über strafbare Inhalte.

Mann mit geschlossenen Augen vor Rechner

Reputationsschaden

16.05.2019

Cyber Mobbing

Beleidigungen, Verleumdungen oder harsche Kritik im Internet können den Ruf von Privatpersonen, aber auch von Marken, Unternehmen oder Selbständigen nachhaltig schädigen. Ein Reputationsschaden ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Jugendliche im Internet

Jugendschutz

16.05.2019

Junge Internetnutzer

Viele Inhalte im Internet können einen schlechten Einfluss auf die Entwicklung Ihres Kindes haben. Gewalt, Pornografie oder Brutalität können Kinder nachhaltig verstören. Wichtig ist daher der Jugendschutz.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei